Förderkonzept für Kinder mit Leseschwächen
insbesondere für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache

 

 

Auf Grund der Erfahrungen der Deutschlehrer mit den Leseschwächen wurde für Schüler der ersten Klassen eine gezielte Förderung eingerichtet. Dazu musste Material (Bücher, Arbeitsblätter - farbkopiert und laminiert für mehrmalige Verwendung, Folienfaserstifte ... ) angeschafft werden.


Die Benützung dieser Materialien ermöglichte im Förderkurs den Einsatz unterschiedlicher pädagogischer Unterrichtsformen (Einzelarbeit, Partner- und Gruppenarbeit, - Korrekturmöglichkeit durch die Verwendung wasserlöslicher Stifte ).
Dadurch kam es zu einer motivierenden und abwechslungsreichen Begegnung der Schüler mit unterschiedlichen Textgattungen.


Ein wichtiger Aspekt des Lesetrainings ist das sinngemäße Erfassen von Texten. Auch hier bewährte sich das neue Arbeitsmaterial durch variantenreiche und inhaltsorientierte Aufgabenstellungen. 

 

 

Zusätzlich können durch den Einsatz der Leserallye Trainingsbox individuelle Defizite im Sehbereich verringert sowie das visuelle Erfassen von Satzeinheiten trainiert werden.

  

Ein wichtiges Ziel des Deutschunterrichts unserer Schule ist es, die Begeisterung für altersgemäße Literatur zu wecken.

In besonderer Weise eignet sich dafür die Form der interaktiven Dichterlesung. So hat der  Besuch von Martin Selle bei unseren Schülern der Klassen 1B, 1C, 1D und 1E besonderen Anklang gefunden, was sich in der Folge durch eine deutlich gesteigerte Entlehnquote für Jugendbücher zeigte.

 

 

Prof. Regina Punz (Förderkurslehrerin)

 

 

Prof. Roland Schatzl (Bibliothekar / Organisation)