Wahlpflichtfach
Biologie und Umweltkunde


Das Wahlpflichtfach BIOLOGIE UND UMWELTKUNDE ist als 2 x 2 Stunden - Jahreskurs wählbar, und zwar in der 6./ 7. oder 7./ 8. Klasse.
Aufbauend auf dem in der Unterstufe und den beiden Oberstufenklassen erworbenen Wissen hat die Arbeit (zumindest) 4 Schwerpunkte:

1. Das theoretisch erworbene Wissen soll praktisch vertieft werden, damit lernen die Schüler einige der biologischen Arbeitstechniken kennen:
Wir mikroskopieren, sezieren, führen verschiedene Versuche und Untersuchungen durch, bestimmen Pflanzen und Tiere. Dazu einige Beispiele:

2. Anhand von Projekten soll eigenständiges Arbeiten, auch in Kleingruppen, trainiert werden. Dabei laufen die Studien über mehrere Doppelstunden, theoretische Grundlagen müssen aus der Literatur zusammengesucht werden, es wird zumindest ein Projektbericht verfaßt, der dem Direktor überreicht wird, aber auch die Präsentation in Form einer kleinen Ausstellung ist möglich oder die Teilnahme an einem Wettbewerb. Einiges darüber ist manchmal im Jahresbericht als Kurzfassung zu lesen. Dazu einige Beispiele:

3. Da Biologie ("Die Lehre vom Lebendigen") vor allem im Freien stattfindet und nicht an der Schultafel, sind die Unterrichtseinheiten, so oft es möglich ist, aus der Schule ausgelagert. Ab und zu sind wir in Form einer Exkursion ganztägig unterwegs:

4. Wünsche und Anregungen der Schüler, was wie im Wahlpflichtfach behandelt werden soll, sind ein wesentlicher Grundbaustein der Zusammenarbeit.

Das Ganze aus Lehrersicht: Anstrengend, aber sehr bereichernd.

Mag. Angelika Kragl