Chronik der Berufsschule Linz 2

Die Berufsschule Linz 2 hieß ursprünglich Gewerbliche Berufsschule III für Baugewerbe in Linz. 1959 wurde im Zuge der Neubenennung der Gewerblichen Berufsschulen die bisherige Bezeichnung in Gewerbliche Berufsschule Linz II geändert. Die heutige Bezeichnung lautet Berufsschule Linz 2, welche auch in weiterer Folge in dieser Chronik verwendet wird.

   
:
   
1958: Baubeginn der Berufsschule Linz 2 in der Wiener Straße 181, für das Baunebengewerbe.
   
1960: Einweihung und Eröffnung des Schultraktes.
Der fachtheoretische Unterricht wird aufgenommen, der Unterricht in Praktische Arbeit wird in den Außenstellen weitergeführt.
   
1961: Einige Lehrberufe werden ausgeschult.
Die Lehrberufe Betonwerker, Maurer, Ofenmaurer, Platten- und Fliesenleger werden an die Berufsschule Freistadt abgegeben.
Der fachtheoretische Unterricht wird aufgenommen, der Unterricht in Praktische Arbeit wird in den Außenstellen weitergeführt.
   
1962: Die Außenstellen für "Praktische Arbeit" können aufgelassen werden. Es erfolgt die Inbetriebnahme des Werkstättentraktes.
   
1964: Der Lehrberuf Maler und Anstreicher wird eingeschult.
Baubeginn des Berufsschulinternates und einer Landesjugendherberge.
   
1965: Umschulung von Lehrberufen der Berufsschule III Linz an Linz 2. Die Schüler der Lehrberufe Gold- und Silberschmied, Gürtler und Erzeuger von Waren nach Gablonzer Art werden an der Schule unterrichtet.
   
1966: Das Berufsschulinternat und die Landesjugendherberge werden eröffnet.
   
1967: Einschulungen und Ausschulungen von Lehrberufen; die Zimmererlehrlinge und die Rauchfangkehrerlehrlinge kommen von Freistadt an die BS Linz 2, die Chemielaboranten von der BS Linz 2 an die BS Linz 3
   
1970: Die Ausbildung der Rauchfangkehrerlehrlinge aus Salzburg erfolgt an der BS Linz 2. Ausschulung der Steinmetze.
Die Landesjugendherberge wird ins "Lentia 2000" verlegt, die freiwerdenden Räumlichkeiten dem Berufsschulinternat angeschlossen.
   
1971: Einschulung der Modelltischler.
Vorübergehende Unterbringung des Berufspädagogischen Institutes.
   
1972: Einschulung der Platten- und Fliesenleger.
   
1973: Der Anbau der Expositur der BS Linz 4 an unseren Werkstättentrakt wird in Betrieb genommen.
   
1974: Einschulung der Lehrlinge für die Lehrberufe Maler- und Anstreicher und Schildermaler von der BS Steyr 2
   
1980: Die Berufsschule Linz 2 wird geteilt und die BS Linz 9 errichtet. Die Lehrberufe Maler und Anstreicher, Schilderhersteller, Lackierer, Glaser, Fotografen, der grafischen Berufe und der Buchbinder werden der BS 9 zugeteilt.
Die Lehrberufe Tischler, Modelltischler, Zimmerer, Maurer und Zimmerer, Rauchfangkehrer, Platten- und Fliesenleger und Hafner verbleiben an der Berufsschule Linz 2.
   
1981: Erste Planungsarbeiten für die Erweiterung der Berufsschule.
   
1985: Einschulung der Bootbauer-Lehrlinge.
Beginn der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten im Klassentrakt.
Spatenstich für die Erweiterungsbauten in der Schule.
   
1986: Baubeginn der neuen Lehrwerkstätten für Zimmerer, Rauchfangkehrer, Platten- und Fliesenleger, Hafner, Modelltischler und Bootbauer.
   
1987: Umbau und Modernisierung der Lehrwerkstätten der Tischler und des Berufsschulinternates.
Bedarfsanmeldung zur Errichtung einer Mehrzweckhalle für kulturelle und sportliche Aktivitäten für die Lehrlinge im Internat und zur Durchführung von Leibesübungen im Rahmen der schulischen Ausbildung.
   
1988: Der modernisierte Schulbau wird offiziell seiner Bestimmung übergeben.
   
1989: Einschulung der weiblichen Tischlerlehrlinge von der BS Kremsmünster an die BS Linz 2. Zur Unterbringung im Internat wird das St.Margit-Heim in der Neuhoferstraße 5 vom Land Oberöstereich gepachtet.
Ein Feuchtbiotop wird mit den Schülern errichtet.
   
1990: Im Lehrberuf Tischler wird der Unterrichtsgegenstand Computergestützte Technologie eingeführt; die erforderliche Ausstattung wird in die Wege geleitet.
In weiterer Folge wird auch bei den Lehrberufen Zimmerer, Maurer- und Zimmerer, Bootbauer und Modellbauer der Gegenstand eingeführt.
Feier anläßlich des 30-jährigen Bestandes der Berufsschule Linz 2 am 30. November 1990.
   
1992: Errichtung und Ausstattung einer CNC - Werkstätte für den Lehrberuf Tischler.
Der Pflichtgegenstand "Berufsbezogenes Englisch" wird eingeführt.
   
1993: Baubeginn der Mehrzweckhalle.
Einschulung der Keramiker- und der Kerammalerlehrlinge. Errichtung einer Werkstätte für diese Lehrberufe.
   
1994: Einführung des Unterrichtsgegenstandes Deutsch und Kommunikation.
   
1995: Die Baulücke zwischen der Schule und dem Internat wird durch die Mehrzweckhalle geschlossen; Tag der offenen Tür.
   
1996: Errichtung eines Brennraumes für den Lehrberuf Keramiker.
   
1997: Die Lehrlinge der Lehrberufe Hafner, Platten- und Fliesenleger und Rauchfangkehrer werden im Gegenstand Laboratoriumsübungen unterrichtet.
   
1998: Tag der offenen Tür.
Die Stellen des Schulleiters und des Stellvertreters werden neu besetzt;
ebenso die Internatsleitung und die Pädagogische Leitung des Internates.
Besuch von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Mag. Josef Plam vom Projekt "Neu Land" des Landwirtschaftlichen Fortbildungsinstitutes.
Herr RR BD Kurt Leitgeb geht in Pension.
Einführung der Internet-Technologie. Die Wirtschaftskammer sponsert frei zugängliche Internetkojen für die Schüler. Unsere Schule bekommt eine Homepage.
   
1999: Eine Delegation von Schulaufsichtsbeamten aus Japan besucht die Berufsschule Linz2.
Bischof Dr. Andre de Witte aus Brasilien stattet der Berufsschule Linz 2 einen Besuch ab. Die Verbindung entstand durch Sozialprojekte für Rui Barbosa im Rahmen des JRK der Berufsschulen.
Mit der Landesanstaltendirektion werden konkrete Gespräche bezüglich einer räumlichen Erweiterung geführt.
Besuch einer Abordnung der Rauchfangkehrer aus Schweden.
Ein eintägiges Berufsentscheidungstraining mit Schülern der Hauptschule wird durchgeführt.
   
2000: Es erfolgt eine genaue Erhebung des Raumbedarfes durch Vertreter der Landesanstaltendirektion und der Schulaufsicht.
Ein eintägiges Berufsentscheidungstraining mit Schülern der Hauptschule wird durchgeführt.
Feier anläßlich des 40-jährigen Bestandes der Berufsschule Linz 2 am 9.Juni 2000
Renovierung der Klassenräume, ausmalen und Erneuerung der Tische und Sessel.
Abgabe des Lehrberufes Modellbauer nach Niederösterreich
   
2001: Schaffung eines neuen Raucherbereiches für die Schüler.
Beschriftung und Visualisierung des Schulgebäudes.
Lehrlinge der Lehrberufe Tischlerei und Zimmerei absolvieren ein Praktikum in Blois und Tours in Frankreich
Besuch einer französischen Delegation im Mai 2001
   
2002: In Zusammenarbeit mit dem Künstler Meinrad Mayrhofer und der Direktion wurde ein Kunstobjekt konzipiert das die Gedanken der Schule nach Außen transportieren soll. Die Ausgestaltung erfolgt gemeinsam mit dem Künstler, einigen Lehrern und Schülern der Schule. Die Verwirklichung wird dabei durch viele Sponsoren unterstützt. Im Herbst nahm es bereits Gestalt an, das schlechte Wetter verzögert jedoch immer wieder die Fertigstellung, so dass es wahrscheinlich erst 2003 zur Gänze fertig wird.

Es wird ein Architektenwettbewerb für den Um- und Ausbau der Berufsschulen Linz 2 und 9 ausgeschrieben. Beim Preisgericht erreichte der Entwurf von Herrn Architekt Leitner den ersten Platz. Gleichzeitig wird ein Architektenwettbewerb für die Aufstockung und Sanierung des Berufsschulinternates ausgeschrieben.
   
2003: Die Lehrberufe Keramiker und Kerammaler werden in die Steiermark ausgeschult. Beim Preisgericht für das Berufsschulinternat erreichte der Entwurf von Herrn Architekt Gärtner den ersten Platz. Die Erweiterung und Sanierung der Berufsschulen Linz 2 und Linz 9, sowie des Berufsschulinternates werden vom Land Oberösterreich beschlossen.

Schülerinnen und Schüler machen sich in verschiedenen Projekten zum Thema "Behinderung" Gedanken und stellen ihre Arbeiten im Zuge der Ausstellung des Landes OÖ "Wert des Lebens" in Hartheim der Öffentlichkeit vor.

Das Kunstwerk entlang der Wiener Straße wird von den Schülern fertiggestellt.

Konkrete Gespräche für die Einreichung zur Baubewilligung zum Umbau des Werkstättenbereiches werden mit Herrn Architekt Leitner und den Vertretern der GBM geführt.

Die Chronik soll aufzeigen, dass die Berufsschule Linz 2 mit dem angeschlossenen Internat ständig in Bewegung ist, sich Herausforderungen stellt und Neues, im dualen Ausbildungssystem mit den Sozialpartnern und den Vertretern der Wirtschaft schafft.
Die Schulleitung möchte allen Direktoren, Lehrern und Bediensteten, welche an der Berufsschule Linz 2 wirkten herzlichen Dank für ihr Engagement und ihre Mühen aussprechen, welche sie für das Wohl einer innovativen, zukunftsorientierten Lehrlingsausbildung geleistet haben.