Das Chemische Institut Dr. Flad

Das Chemische Institut Dr. Flad wurde im Jahr 1951 von dem Chemiker und Hochschullehrer Dr. Manfred Flad mit dem Ziel gegründet, naturwissenschaftlich interessierte Jugendliche in der relativ kurzen Zeit von vier Semestern zu selbständig arbeitenden und vielseitig einsetzbaren Chemisch-technischen Assistenten auszubilden. Angefangen hat Dr. Flad mit 30 Schülern.Heute unterrichten rund 25 Lehrkräfte 350 Schülerinnen und Schüler. Die Vorlesungen halten Chemiker, Physiker und Mathematiker. Bei der Arbeit im Laboratorium, die einzeln oder in Gruppen durchgeführt wird, betreuen Assistenten die Schüler und begleiten sie durch die ganze Ausbildung.

Unterricht Das Institut befindet sich in zwei miteinander verbundenen Schulgebäuden. Die Labors sind mit den modernsten Geräten und anschaulichen Demonstrationsmodellen ausgerüstet, in den Praktika wird nach den neuesten Methoden gearbeitet. Und weil Computer auch in der Chemie eine immer größere Rolle spielen, ist Datenverarbeitung ein Unterrichtsfach. Daneber werden allerdings herkömmliche und noch vielfach angewandte Arbeitsweisen nicht vernachlässigt, denn gute Chemisch-technische Assistenten müssen diese Techniken beherrschen.

Ein ständiger und enger Kontakt der Schule mit Kollegen von Hochschulen, Universitäten, der Industrie und der Gesellschaft Deutscher Chemiker garantiert dafür, daß im Lehrplan neue Erkenntnisse und Entwickungen berücksichtigt werden.

Die Ausbildung im Chemischen Institut Dr. Flad ist so angelegt, daß die Absolventen sowohl im Forschungs- wie im Industrielabor arbeiten können. Da sie vor allem lernen, Zusammenhänge zu verstehen, können sie sich in kurzer Zeit in jedes Gebiet einarbeiten. Besondere Vorliebe für die eine oder andere Fachrichtung zeichnet sich oft schon während der Ausbildungszeit ab. Bei dem großen Bedarf an Kräften der mittleren Laufbahn ist es meistens möglich, einen Arbeitsplatz im speziellen Interessenbereich zu finden. Auch aus dem Ausland kommen immer wieder Antragen nach Absolventen an das Institut.

Neben der Lehrtätigkeit ist das Institut durch vielfältige Aktivitäten mit der Praxis verbunden; so führt es zum Beispiel Analysen im Bereich des Umweltschutzes durch. Mit einem eigenen Labormobil können die Schüler auch das Probennehmen und Messen vor Ort üben. Die zunehmend an Bedeutung gewinnende und zukunftsträchtige Umweltanalytik ist damit im Chemischen Institut Dr. Flad in der Ausbildung verankert. Im eigenen Verlag oder in Zusammenarbeit mit anderen Verlagen werden wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, und im Arbeitskreis Computer erarbeitete Programme werden von Chemielehrern in ganz Europa bezogen.

Alle zwei Jahre finden im Chemischen Institut Dr. Flad unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Manfred Rommel die "Stuttgarter Chemietage" statt. In Vortragsreihen und Seminaren, gehalten von internationalen Fachdozenten, werden Chemisch tlechnischen Assistentinnen und Assistenten die neuesten Verfahren für die Arbeit im Labor nahegebracht. Auch während des Jahres organisiert das Institut regelmäßig Vorträge und Exkursionen, die der Fort- und Weiterbildung dienen. Darüber hinaus bietet die Arbeitsgemeinschaft Chemieschulen, der auch das Chemische Institut Dr. Flad angehört, Fortbildungsprogramme an.

Die Ergebnisse aus all diesen Täfigkeiten finden im Unterricht ihren Niederschlag und kommen damit den Schülern zugute. Wer im Chemischen Institut Dr. Flad ausgebildet wird, kann deshalb mehr mitbekommen, als den vorgeschriebenen Lehrstoff - wenn er will! Und die "Ehemaligen" können dann an den Veranstaltungen zur Weiterbildung teilnehmen.

Aber warum noch viel schreiben - am besten ist dereigene Augenschein oder der direkte Kontakt!.


...zurück zur Chemie-homepage