Von Knallteufeln und Knatterfontänen

Experimente mit pyrotechnischem Spielzeug (Teil I)

Viktor Obendrauf

3. Pyrotechnische Artikel der Klasse PII

Feuerwerkskörper der Klasse II (Kennzeichnung nach BAM-PII) dürfen nicht ganzjährig verkauft werden. In diese Kategorie fallen die klassischen Feuerwerksraketen und Pyrotechnik-Sortimente für Amateur-Feuerwerker über 18 Jahren, die ihre erworbenen Produkte mit regionalen Einschränkungen und Geboten nur am Silvester- bzw. Neujahrstag verwenden dürfen. Wenn diese Feuerwerkskörper zu anderen Anlässen abgefeuert werden sollen, sind Ausnahmegenehmigungen einzuholen. In der Silvesternacht ist im allgemeinen die Brandgefährdung gegenüber den Sommermonaten doch deutlich reduziert. Auch bei Produkten der Klasse II sind die erlaubten Mengen an pyrotechnischen Mischungen streng begrenzt: Klasse II-Feuerwerke dürfen nicht mehr als 50 g Schwarzpulver enthalten. Als Knallsatz dürfen jedoch nicht mehr als 10 g Schwarzpulver verarbeitet sein. Bei Raketen sind maximal 20 g Schwarzpulver als Treibsatz erlaubt. Nitrat-, Chlorat- oder Perchlorat-Mischungen sind ebenfalls mit 50 g limitiert, wobei in Partyknallern der Klasse II höchstens 10 mg an chlorat- oder perchlorathältigen Knallsätzen zugelassen sind.