Die Makkabäerbücher

Geschichte Makkabäerbücher Judentum Christliche Rezeption Musik Kunst Quellen Impressum

 


Wandteppich Stiftskirche Garsten, Vernichtung der Götzenbilder im Jerusalemer Tempel

Die biblische Erzählung von der Rückeroberung Jerusalems durch die makkabäischen Brüder stellt einen der ältesten Berichte eines Clash of Civilizations (HUNTINGTON, TIBI) dar. Gerade die hier geschilderten Auseinandersetzungen zwischen den an der Tradition festhaltenden Gläubigen rund um Judas Maccabäus und der sich immer mehr den hellenistischen Ideen anpassenden Oberschicht wurden durch die Jahrhunderte bis heute immer wieder als eine beispielhafte Schilderung zeitgenösssicher Probleme verstanden. In der Geschichte des Judentums entwickelte sich daraus ein Freudenfest über die Wiedereinweihung des Tempels und damit nach der Zerstörung des Tempels (70 n.Chr.) ein Hoffnungsbild für eine mögliche Wiedererrichtung. Im heutigen Israel konnte so daraus ein mitunter auch politisch verstandenes Nationalfest werden.

Die christliche Rezeptionsgeschichte ist wesentlich geprägt von den Religionsstreitigkeiten der Reformation. Hier dienten die Motive v.a. der Darstellung des rechten Glaubens, wie ihn die Makkabäer symbolisierten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass gerade die Gegenreformation in Judas Maccabäus und seinen Brüdern ein Sinnbild für die katholische Kirche sah. Die Wandteppiche Carl Reslfeldts in der Stiftskirche Garsten  sollen den Gläubigen eindrucksvoll unter Beweis stellen, auf welcher Seite Gott kämpft und was mit jenen geschieht, welche die andere Seite gewählt haben.

Händels Oratorium "Judas Maccabäus", ebenfalls aus dieser Zeit stammend, unterstreicht imposant die Bedeutung der makkabäischen Geschichte.

Wenngleich die innerchristlichen Auseinandersetzungen um den rechten Glauben heute anders geführt werden, so zeigten doch die Ereignisse des 11. Septembers 2001 wie relevant der in den Makkabäerbüchern geschilderte Kampf der Kulturen auch heute noch ist.

In der fächerübergreifenden Betrachtung dieses Stückes Kultur- und Geistesgeschichte konnte so der Bogen von der Erzählung der Makkabäer bis ins beginnende 3. Jahrtausend gespannt werden. An diesem interessanten Streifzug wollen wir Sie mittels dieser Internetseiten teilhaben lassen.