Blinde Kuh
Berühmte Kinder / Tutanchamun

 
Tutanchamun
Mit 9 Jahren Pharao von Ägypten

Im Jahr 1922 entdeckte der Archäologe Howard Carter im Tal der Könige das Grab eines fast vergessenen Pharaos aus den Jahren 1352-1325 v. Chr. der 18. Dynastie.

Das besondere an diesem Pharao war gar nicht mal, dass sein Sarkophag aus Gold war und eine goldene Totenmaske mit dem Abbild des Pharaos bei der Mumie lag, sondern dass diese Mumie einst als Kind von 9 Jahren Pharao Tutanchamunwurde. Vielleicht war er auch schon 10, oder sogar noch ein wenig jünger.

Er wurde aber leider nie richtig erwachsen. Als er starb, war er wahrscheinlich erst 18 oder 19 Jahre alt.

Sein Fehler in den Augen seiner Feinde: In seiner Regierungszeit brachte er Ägypten den Frieden.  Echnaton, sein Vorgänger, hatte den traditionellen Kult abgeschafft und seine Anhänger verfolgen lassen. Statt dessen führte er den Sonnenkult ein. Das sorgte natürlich für sehr unruhige Zeiten, denn nicht alle wollten den alten Traditionen einfach abschwören. Außerdem hatte Echnaton eine andere Stadt zur Hauptstadt gemacht. Das alles machte Tutanchamun erst einmal wieder rückgängig und auch Theben wurden wieder zur Hauptstadt.

Man weiß nicht so genau, wessen Sohn Tutanchamun eigentlich war. Man weiß auch nicht so genau, ob Tutanchamun wirklich ermordet wurde, oder ob er durch einen Unfall starb. Es gibt so gut wie keine Überlieferungen mehr und viele Forscher sagen, dass Tutanchamun auch keine Macht hatte, sondern lediglich von mächtigeren Leuten ausgenutzt wurde.

Egal, als er vor über 3000 Jahren ein echter Pharao wurde, war er noch ein Kind, und damit eines der berühmtesten Kinder der Weltgeschichte. Wer weiß, ob er ein guter oder schlechter Pharao geworden wäre. Sicher ist aber, dass er Ägypten den Frieden brachte, als er Pharao war.

Mehr zu Pharaonen, Pyramiden und Ägypten findest du auf der Ägyptenseite der Blinden Kuh.

 

 

Die Blinde Kuh - Erste deutschsprachige Suchmaschine speziell für Kinder
http://www.blinde-kuh.de/ © 1997-2004 Birgit Bachmann und Stefan R. Müller