zurück


Leitgedanke(n)

Der Beginn des neuen Jahrtausends war sicherlich ein epochales Ereignis, das vieles verändert hat und vieles verändern wird, besonders auch im Bereich der Bildung. Neue Ideologien, Technologien und Anforderungsprofile der zukünftigen „Berufsfelder“ stellen neue Herausforderungen und Aufgaben an die Schule von heute und morgen.

Die HS1 Freistadt stellt sich diesen neuen Herausforderungen. Viel mehr noch! Sie begegnet ihnen mit innovativen Ideen und großem Engagement.

Es ist unbestritten, dass die Schule einem Wandel unterworfen ist. Sie wird in Zukunft nicht mehr ausschließlich dazu da sein, Wissen weiter zu geben, sondern muss den Schülern Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln bzw. sie mit Möglichkeiten vertraut machen, Wissen selbstständig zu erwerben  und dies nicht nur bis zum Ende ihrer Schulpflicht, ihrer Lehre oder ihres Studiums. Lebenslanges Lernen wird in Zukunft den Alltag des Menschen mitprägen. Im Hinblick darauf, dass der Lehrer also zusehends vom Wissensvermittler zum Wissensmanager mutieren wird, sei aber erwähnt, dass die Verantwortung des Pädagogen nicht weniger, die Arbeit nicht leichter, nur anders wird.

Dabei spielt die Informatik und Telekommunikation eine bedeutende Rolle. Aber nicht nur! Wir holen die Kinder dort ab, wo sie stehen und fördern ihre individuellen Begabungen durch  individuelle Anforderungen (siehe "Vertiefungsgebiete" oder "H-E-R-Z").
Von der 1.  bis zur 4. Klasse aufbauend lernen sie den professionellen Umgang mit Internet und PC und haben so sehr bald die Möglichkeit, ihr Wissen in anderen Fächern oder privat einzubringen. Die Informatik führt dabei kein Satellitendasein, sondern ist integrativer  Bestandteil des Unterrichts. Dass dadurch völlig neue Perspektiven für Schüler/Innen und Lehrer/Innen entstehen versteht sich fast von selbst. Fächerübergreifende Projekte, Sport, Musik, oder "Englisch" auch in anderen Gegenständen runden das Bild einer fundierten Ausbildung ab.  

Bei all diesen Überlegungen steht für uns aber immer der Mensch im Vordergrund.  Wir fördern die Schülerpersönlichkeit durch Stärkung ihrer intellektuellen, kreativen und sozialen Fähigkeiten und sehen unsere Schule als einen Ort der Begegnung, in dem eine Kultur des Gemeinsamen gelebt wird.

Die HS1 möchte ihre Schüler/Innen auf das Leben und die Herausforderungen des 21.Jhdts vorbereiten. Wir möchten ihnen Schlüsselqualifikationen - wie die Fähigkeit, sich selbstständig zu bilden, zu lernen, Lernende(r) zu bleiben, eigenständig, logisch und kreativ zu denken oder Teamfähigkeit - mitgeben und so eine breite Basis für die Zeit nach der "Schulpflicht" schaffen. Wir wollen aber auch Traditionen bewahren, Werte und Wertvorstellungen transportieren und diese mit den Kindern leben. 

Wir möchten aber auch die Schule weiterentwickeln und sind daher seit
dem Schuljahr 2009 / 10 eine Mittelschule, in der auch Koll. aus höheren Schulen unterrichten!

                                                                                                Dir. Dipl.-P. Heimo Janschek