Grundlagen Parallelschaltung

Bei einer Parallelschaltung liegt an jedem Widerstand die gleiche Spannung

Der Strom Iges teilt sich beim Knotenpunkt 1 auf die einzelnen Widerstände auf. Der Teilstrom I1 fließt durch den Widerstand R1,  I2 durch den Widerstand R2 ..... .... .Im Punkt 2 kommen beide Teilströme wieder zusammen.

Bei einer Parallelschaltung gilt:
zählt man alle Teilströme zusammen, so ergeben sie den Gesamtstrom
Ig = I1 + I2 + I3

 

Beachte: Es wird nicht eine gegebene, bekannte Stromstärke aufgeteilt, da Stromstärken nicht gewählt werden können, sondern sich nach der Gleichung I = U/Rges aus Quellenspannung U und Gesamtwiderstand R einstellen! Iges = I1 + I2 + I3

U/Rges = U/R1 + U/R2 + U/R3

 

Beispiel 1:

1/Rges = 1/6 + 1/6

1/Rges = 1/3

Rges = 3 Ohm

Halb so groß wie R1 bzw R2!

Beispiel 2:

 

 U = I1.R1= I2.R2= Iges.Rges (Spannung ist konstant bei der Parallelschaltung) 

1A fließt durch den 6 Ohm Widerstand und 2A durch den Widerstand mit 3 Ohm.
Ist R1 halb so groß wie R2 dann ist I1 doppelt so groß wie I2 (indirekt proportional)

Der Gesamtwiderstand ist immer kleiner als der kleinste Widerstand!

Beispiel 3:

Rges = 1/3 von jedem Einzelnen

Rges = 2 Ohm 

Je mehr Widerstände parallel geschaltet sind, umso kleiner wird der  Gesamtwiderstand

2/5 von 5 Ampere = 2 Ampere fließen durch den Widerstand von 3 Ohm

3/5 von 5Ampere = 3 Ampere fließen durch den Widerstand von 2 Ohm

1/ Rges = 1/3 + 1/2

Rges = 6/5 = 1,2 Ohm

E-Mail: BRG Ried i. I - Physikauswahl Aktualisiert am 02.08.2003