Farben

Vierfarbendruck

Farbwahrnehmung
Additive Farbmischung -Farbige Lichter werden addiert, Farbkreisel, Farbbildschirm
Subtraktive Farbmischung - Farbstoffe absorbieren
Körperfarben
Vierfarbendruck
Farbenblindheit
Aufgaben
Links, Versuche

(Achtung: Da es Unterschiede gibt wie unterschiedliche Monitore und Web Browser die Farben am Monitor darstellen, kann es zu kleinen Abweichungen von der beabsichtigten Farbe kommen.)

 

Subtraktive Farbmischung - 
Farbstoffe absorbieren

Die jedermann vertraute subtraktive Farbmischung tritt im Gegensatz zur additiven dann auf, wenn nicht-selbstleuchtende Körper den Farbeindruck hervorrufen, zum Beispiel Maler- (Öl-, Aquarell-) oder Druckfarben. Bei der subtraktiven Farbmischung entsteht die Farbe, indem man Pigmente miteinander vermischt (Zeichnen, Malen) oder farbige Filter hintereinander schaltet.

In der Natur ist Licht meist eine Mischung aus vielen Wellenlängen (Farben). Die Farbstoffe absorbieren bestimmte Wellenlängen (Farbanteile) und reflektieren andere, also wirken wie Filter. Die reflektierten Farbanteile des Lichts gelangen in unser Auge und ergeben als (additiven) Mischung die Farbe, die man sieht.

  Java Applet : Wähle Mixing Pigments

Komplementärfarben (Ergänzungsfarben): Farbe, die bei additiver Farbmischung mit einer anderen Farbe weiß ergibt. Folgende Farbenpaare sind komplementär: Blau/Gelb, Rot/Cyan, Grün/Magenta.

 

 

Ein mögliches System von Grundfarben für die subtraktive Farbmischung stellt das CMY-System dar.  Hier werden Filter eingesetzt, die gerade die Farben  Rot, Grün bzw. Blau (Grundfarben der additiven Farbmischung) wegnehmen und deshalb Licht der Komplementärfarben passieren lassen. 

Subtraktive Grundfarben

Cyan Magenta Gelb(Gelb=Yellow)


Die Mischfarben der subtraktiven Grundfarben sind immer dunkler als die Ausgangsfarben, da dem Licht immer mehr Farben entzogen
werden. Das Mischen aller subtraktiven Primärfarben bringt schwarz hervor. 

Mischt man zwei subtraktive Grundfarben zu gleichen Teilen, so erhält man immer eine additive Grundfarbe.

Beispiel: Mischt man beim "Wasserfarben-Malen" Gelb und Magenta, so erscheint bei Beleuchtung des Bildes mit weißem Licht die Farbe
Rot, da die gelben und magentafarbenen Pigmente gerade die Blau und Grün-Anteile des weißen Lichts absorbieren. 
Wenn ich Gelb und Cyan als Malfarben mische, dann absorbiert das Gelb den blauen Anteil des Lichts, während das Cyan den roten absorbiert, und Grün ist das einzige, was noch übrig bleibt und reflektiert wird, sodass ich es sehen kann.

Der entscheidende Unterschied ist, dass ein Bild an sich keine Lichtquelle ist. Die roten, grünen und blauen Anteile des weißen Lichts, welches das Bild beleuchtet, werden entweder reflektiert oder absorbiert. Die reflektierten Komponenten addieren sich dann genau wie die Bühnenscheinwerfer. Eine gelbe Oberfläche absorbiert blaues Licht und reflektiert rotes und grünes.

Dasselbe Prinzip gilt bei den

Körperfarben

Betrachten wir weißes Licht, das aus den drei Primärfarben rot, grün und blau. Scheint nun weißes Licht auf eine Zitrone so wird Blau absorbiert
W - B = (R + Grün + B) - B = R + G = Gelb
Gegenstand erscheint Gelb
Ein reifer Apfel reflektiert beispielsweise Licht der Wellenlänge
620 bis 780nm (Rotbereich), der Rest wird absorbiert. Wenn die Sonne scheint, kann nur das reflektierte Licht das Auge des Betrachters erreichen - der Apfel erscheint rot. 

Das in Pflanzen enthaltene Chlorophyll  absorbiert aus dem Tageslicht Rot - und Blauanteile, so dass die Pflanze nur grünes Licht wieder aussendet. 

 

Gegenstände, die den gesamten sichtbaren Wellenbereich absorbieren, erscheinen schwarz, solche, die
alles reflektieren, weiß. Farben, die auf solche Weise, d.h. durch Reflexion des einfallenden Lichtes, entstehen, heißen auch Körperfarben. 
Rotes Licht ist eine Grundfarbe, 
Blau würde, falls vorhanden absorbiert werden. 
Das Blatt Papier erscheint rot
Magenta ist eine Mischung aus Rot und Blau.
Blau wird absorbiert M -B=(R+B) - B = R
Das Blatt Papier erscheint rot
 
Blaues Licht ist eine Grundfarbe,
Blau wird absorbiert B-B = schwarz 
Das Blatt Papier erscheint schwarz, da keine Lichtfarbe in unser Auge reflektiert wird.

http://micro.magnet.fsu.edu/primer/java/specular/index.html
Java Applet: Specular and Diffuse Reflection

Farbfilter

Ist der Gegenstand transparent, so absorbiert er bestimmte Farbanteile aus dem hindurchgehenden weißen Licht.
Beispiele sind Farbfolien oder Farbgläser. 

Hält man eine "rote" Glasplatte oder Farbfolie vor eine Lichtquelle, so erscheint sie rot, da die Glasplatte grün und blau herausfiltert. 
Farbfilter Applet: http://micro.magnet.fsu.edu/primer/java/scienceopticsu/primarycolors/colorfilters/index.html

Farbstoffe können in zwei Klassen eingeteilt werden: Deckfarben bilden eine lichtundurchlässige Schicht, die in der Farbe des reflektierten Lichtes erscheint. Der Malgrund ist daher belanglos. Lasurfarben bilden eine Filterschicht, die in der Farbe des durchgelassenen, am Malgrund reflektierten und so ins Auge gelangenden Lichtes erscheint. Sie wirken also wie Farbfolien, wie Farbfilter 

Vierfarbendruck
E-Mail: BRG Ried i. I - Physikauswahl Aktualisiert am 12.10.2006