Ein Strom erzeugt ein Magnetfeld

     Magnetfeld einer Spule

Versuch von Oersted
Der gerade stromdurchflossenen Leiters: 
Das Magnetfeld
Die Richtungsregel
Java Applet von Walter Fendt


Magnetnadeln unter- bzw. oberhalb des Drahtes
Was hat der Physiker Oersted 1819 entdeckt ?
Er entdeckte , dass in der Nähe eines Drahtes, durch den ein starker Strom fließt, kleine Kompassnadeln abgelenkt werden. 
Ein stromdurchflossener Leiter ist von einem Magnetfeld umgeben 

Mehr über Christian Oersted bei Leifiphysik

Das Magnetfeld eines geraden stromdurchflossenen Leiters

Die Feldlinien verlaufen kreisförmig um den Leiter herum. 
Viel schönere Bilder bei Rittershofer (Physi XTM )

Streut man Eisenfeilspäne auf eine Glasplatte, durch die ein Leiter läuft durch den man starken Gleichstrom fließen lässt, so kann man die Feldlinien verdeutlichen.

Die Magnetfeldlinien sind konzentrische Kreise in einer Ebene senkrecht zum Leiter mit dem Leiter als Mittelpunkt.

Das magnetische Feld umgibt den Leiter wie eine Hülle.

Die Feldlinien haben keinen Anfang und kein Ende - ein solches Feld heißt  Wirbelfeld.

 

Die Richtungsregel

Es ist nicht egal, mit welcher Hand die Überlegungen gemacht werden!

"Linke-Hand-Regel 1"

Betrachtet man die Richtung der Elektronenbewegung (also von – nach +) als Stromrichtung, so überlegt man mit der linken Hand.


Zeigt der Daumen der linken Hand in die Richtung der Elektronenbewegung, so weisen die anderen gekrümmten Finger in Magnetfeldrichtung.

"Rechte-Hand-Regel 1"

Möchte man hingegen die rechte Hand benützen, so betrachte man die technische Stromrichtung (von + nach –).:

Zeigt der Daumen der rechten Hand in die technische Stromrichtung, so geben die anderen (gekrümmten) Finger der rechten Hand die Magnetfeldrichtung an.

Java Applet von Walter Fendt


zu den Seiten von Walter Fendt

Noch ein Java Applet und Aufgaben dazu
E-Mail: BRG Ried i. I - Physikauswahl Aktualisiert am 07.08.2003