Beispiele mit Lösungen:

Zwei Schüler

aus: Leifiphysik

Zwei Schüler, von denen Schüler „A“ die Masse 77 kg und Schüler „B“ die Masse 95 kg hat, sitzen sich in zwei gleichen Bürostühlen gegenüber. Schüler „A“ stellt seine Füße auf die Knie von Schüler „B“ (siehe Abbildung) und Schüler „B“ hebt seine Füße leicht an. Plötzlich streckt Schüler „A“ seine Beine aus, wodurch beide Stühle in Bewegung versetzt werden. Welche Aussage trifft zu:
1) Keiner der Schüler übt eine Kraft auf den anderen
2) Jeder der Schüler übt eine gleich starke Kraft auf
3) Schüler „A“ übt eine Kraft auf „B“ aus, aber „B“ übt keine Kraft auf „A“ aus.
4) Jeder Schüler übt eine Kraft auf den anderen aus, aber „B“ übt die größere Kraft aus.
5) Jeder der Schüler übt eine Kraft auf den anderen aus, aber „A“ übt die größere Kraft aus.
Seilziehen Max zieht an einem Seil, das an einer Mauer befestigt ist. Im unteren Bild zieht Max an einem Seil, das von dem starken Paul gehalten wird. In beiden Fällen zeigt der Kraftmesser  400 Newton an. Max zieht 
a) mit einer größeren Kraft, wenn das Seil an der Mauer befestigt ist.
b) mit einer größeren Kraft, wenn er gegen zieht.
c) in beiden Fällen mit der selben Kraft 

http://home.cord.edu/dept/physics/p128/lecture99_12.html#answere
Interactions

http://members.tripod.de/leifiphysik/web_ph11/schulaufgaben/1sa_98/1sa_98.htm
Aufgabe 2: Apfel-Erde

Missverständnis:

Kraft und Gegenkraft ( Actio und Reactio) wirken  immer auf zwei verschiedene Körper. 
Das Wechselwirkungsgesetz ist nicht mit dem Kräftegleichgewicht zu verwechseln. Beim Kräftegleichgewicht wirken zwei Kräfte auf denselben Körper und haben den gleichen Angriffspunkt. 
Um den Unterschied zwischen Kräftegleichgewicht und Wechselwirkungsgesetz genau zu verstehen besuche Leifiphysik
Schiebetruhe ziehen

Paul weigert sich, die Schiebtruhe zu ziehen. Es argumentiert folgendermaßen: "Nach Newton III führt jede Kraft, mit der ich  ziehe, zu einer gleich großen und entgegengesetzt gerichteten Kraft, mit der der ich zurückgezogen werde. Damit ist die Gesamtkraft null, und ich habe überhaupt keine Chance, den Wagen zu beschleunigen!"  Was ist an dieser Überlegung falsch? 

Im Bild sind alle angreifenden Kräfte eingezeichnet.
In vertikaler Richtung: seine Gewichtskraft FG, die Auflagekraft des Bodens Fn. Diese beiden Kräfte gleichen einander aus, da der Wagen in vertikaler Richtung nicht beschleunigt wird.
Die horizontalen Kräfte sind T (= die Kraft mit der Paul die Schiebtruhe nach rechts zieht) und FReib, die in entgegengesetzter Richtung wirken. Der Karren wird beschleunigt, sobald T größer ist als FReib.

Die Reaktionskraft T' wirkt auf Paul, aber nicht auf die Schiebetruhe. Sie hat keinen Einfluss auf die Bewegung der Schiebetruhe, aber sie macht sich bei  Paul bemerkbar. 

Innere Kräfte

Im Buch über Baron Münchhausen wird behauptet, dass er sich an den eigenen Haaren aus einem Sumpf ziehen könne. 

Stelle dich auf eine Badezimmerwaage und ziehe an deinen Haaren nach oben. Du wirst sicherlich nicht leichter. Hände die so nach oben ziehen, bewirken eine nach oben gerichtete Kraft. Die Hände selbst werden aber von den Haaren gleich stark nach unten gezogen. Haare und Hände sind Teile desselben Körpers. Daher herrscht ein Kräftegleichgewicht zwischen ihren inneren Kräften.
Die inneren Kräfte sorgen für den Zusammenhalt der gesamten Materie. Sie sind Wechselwirkungskräfte, die an verschiedenen Teilen desselben Körpers angreifen. Sie können allerdings seinen Bewegungszustand nicht beeinflussen.
Deshalb kannst du erst leichter werden, wenn du dich aus dem Stand an einem anderen Gegenstand hochziehst.

E-Mail: BRG Ried i. I - Physikauswahl Aktualisiert am 09.11.2003